Bordfliegerkommando 5 / 196 auf
Handelsstörkreuzern 1 bis 5:


HSK 1 - ORION (Schiff 36)

Flugzeugeinrichtungen und Unterbringung an Bord:
Ausrüstungplanung:Das Schiff wurde gemäß Planung vom 08.12.1939 mit 1 Bordflugzeug von Typ Ar. 196 A1 ausgerüstet.
Unterbringung:Bordflugzeug wurden in einen speziell als Hanger umgebauten Laderaum des Schiffes untergebracht.

Eingesetzte Bordflugzeuge:
Handelskrieg, Feindfahrt vom 30.03.1940 - 23.08.1941
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
6 W _ NAr. 196 A1196002512.10.1939 - 15.12.1939Im Luftpark Holtenau für Schiff 36 abgestellt.
15.12.1939 - 09.01.1940Einsetzversuche sowie Einsetz- und Aussetzübungen am Schiff.
09.01.1940Holtenau, beim Start zum Einsetzversuch auf ORION, Liegehalle gerammt, Schwimmer beschädigt und über Fläche abgekippt. 80 % Bruch.
6 W _ NAr. 196 A119600..00.01.1940 - 24.08.1941In Kiel-Holtenau neu zugewiesen und übernommen als Bordflugzeug.
16.06.1940Bei Seelandung überschlagen zu 90 % Bruch. / Anschließend geborgen und repariert.
20.12.1940Flugunklar, nicht mehr verwendungsfähig. Motor defekt. / Aus Teilen des beschädigten Bordflugzeuges des HSK KOMET wurde die Maschine wieder repariert und einsatzklar gemacht.
00.07.1941Flugzeug wurde ausgeschlachtet, zwecks Ersatzteilgewinnung für das 2. Bordflugzeug.
24.08.1941Flugzeugrumpf-Zelle wurde in Bordeaux von Bord gegeben.
-Nakajima Typ 95 E8N2L 519603.02.1941 - 26.05.1941Übernahme von Versorger MÜNSTERLAND bei den Maug-Inseln (vom Militärattache Tokio beschafft und in der Sukumo-Bucht durch Heinkel-Monteur Kahl übernommen.).
26.05.1941Um 06.36 h - bei missglückten Startversuch auf Position: 18°52' S / 51°06' E gesunken.
6 W _ NAr. 196 A119600..11.04.1941 - 23.08.1941Übernahme vom Versorger ALSTERUFER bei Position: 23°11' S / 79°31' E, Kistennummer: 500
19.07.1941Bruch des Motorblock, Motor verloren, Schwimmer zerstört durch arbeiten Propeller, havarierte Maschine geborgen. / Um diese Maschine zu reparieren wurde das erste Bordflugzeug (01.40) ausgeschlachtet und die Teile für das 2. Bordflugzeug verwendet. Am 06.08.1941 wieder einsatzklar.
23.08.1941Eingelaufen in der Gironde Mündung und während der Ankerpause vor Royan zum Seefliegerhorst Hourtin geflogen.

Eingeschiffte Besatzungen der Bordfliegerstaffel:
Dienststellung:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. Fliegeroffizier / FlugzeugführerObltn. (M) Klaus v. Winterfeld??00.12.193923.08.1941Zurück zur Staffel.
Fliegeroffizier / BeobachterLtn. (M) Gustav Bührnheim* 07.05.190900.03.194023.08.1941Zurück zur Staffel.
FlugzeugführerOb. Flugmstr. Päßler??00.12.193923.08.1941Zurück zur Staffel.
FlugzeugführerFw. Mordhorst??00.03.194023.08.1941Zurück zur Staffel.
Eingeschifftes Technisches Wartungspersonal, Stärke: 2 / 2
I. Bordwart / FlugzeugmechanikerUffz. ????00.12.193923.08.1941Zurück zur Staffel.
II. Bordwart????00.12.193923.08.1941Zurück zur Staffel.
Waffenwart????00.12.193923.08.1941Zurück zur Staffel.
Motorenschlosser????00.12.193923.08.1941Zurück zur Staffel.
Heinkel-MonteurKahl??03.02.194123.08.1941Zurück zur Staffel.
Am 24.08.1941 wurde HSK ORION außer Dienst gestellt.

HSK 2 - ATLANTIS (Schiff 16)

Flugzeugeinrichtungen und Unterbringung an Bord:
Ausrüstungplanung:Das Schiff wurde gemäß Planung vom 08.12.1939 mit 2 Bordflugzeug von Typ He 114 B ausgerüstet.
Unterbringung:Der Hanger für die Bordflugzeuge wurde in der Luke II eingerichtet.

Eingesetzte Bordflugzeuge:
Handelskrieg, Feindfahrt vom 31.03.1940 - 22.11.1941
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
6 W _ NHe 114 B-15.12.1939 - 22.11.1941Als Bordflugzeug in Kiel-Holtenau flugfertig übernommen.
14.05.1940Beim Start Motor ausgebrochen. / Anschließend repariert und einsatzklar.
30.05.1940Motoraufhängung gebrochen, nicht mehr reparabel. / Als Ersatzteillieferant für das 2. Bordflugzeug verwendet.
22.11.1941Totalverlust bei selbstversenkung des Schiffes nach Gefecht mit HMS DORSETSHIRE.
6 W _ NHe 114 B-15.12.1939 - 24.01.1941Als Bordflugzeug in Kiel-Holtenau , nicht flugfertig übernommen.
19.10.1940Motoraufhängung gebrochen. / Anschließend repariert und einsatzklar.
24.01.1941Bei Landung Schwimmer leck geschlagen, gekentert, anschließend durch Beschuss versenkt auf Position: 06°23' S / 61°40' E.
6 W _ NAr. 196 A1-20.04.1941 - 22.11.1941Übernommen vom Versorger ALSTERUFER als neu zugewiesenes Bordflugzeug, Kistennummer: 300
04.09.1941Seelandungsbruch, schwer beschädigt, nicht mehr verwendungsfähig.
22.11.1941Totalverlust bei selbstversenkung des Schiffes nach Gefecht mit HMS DORSETSHIRE.
6 W _ NAr. 196 A1-20.04.1941 - 22.11.1941Übernommen vom Versorger ALSTERUFER, war bestimmt für HSK THOR, hat auf Übernahme verzichtet, Kistennummer: 200
21.11.1941Seelandungsbruch, überschlagen, nicht mehr verwendungsfähig.
22.11.1941Totalverlust bei selbstversenkung des Schiffes nach Gefecht mit HMS DORSETSHIRE.
T 3 _ HAr. 196 A21960...21.04.1941 - 22.11.1941Übernommen vom Versorger ALSTERUFER, war bestimmt für ADMIRAL SCHEER, hat auf Übernahme verzichtet, Kistennummer: 100
22.11.1941Totalverlust bei selbstversenkung des Schiffes nach Gefecht mit HMS DORSETSHIRE.

Eingeschiffte Besatzungen der Bordfliegerstaffel:
Dienststellung:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. Fliegeroffizier / FlugzeugführerLtn. (M) Richard von Bulla* 22.05.191518.01.194000.12.1941Zur Staffel zurück gekehrt.
FlugzeugführerOfw. Borchert??18.01.194000.12.1941Zur Staffel zurück gekehrt.
Eingeschifftes Technisches Wartungspersonal, Stärke: 2 / 2
I. Bordwart / FlugzeugmechanikerFw. Bees??15.12.193900.12.1941Zur Staffel zurück gekehrt.
II. BordwartUffz. ????15.12.193900.12.1941Zur Staffel zurück gekehrt.
Waffenwart????15.12.193900.12.1941Zur Staffel zurück gekehrt.
Motorenschlosser????15.12.193900.12.1941Zur Staffel zurück gekehrt.
22.11.1941 - Selbstversenkung des Schiffes nach Gefecht mit HMS DORSETSHIRE.

HSK 3 - WIDDER (Schiff 21)

Flugzeugeinrichtungen und Unterbringung an Bord:
Ausrüstungplanung:Das Schiff wurde gemäß Planung vom 08.12.1939 mit 1 Bordflugzeug von Typ Ar. 196 A1 ausgerüstet.
Unterbringung:Bordflugzeug wurden in einen speziell als Hanger umgebauten Laderaum des Schiffes untergebracht.

Eingesetzte Bordflugzeuge:
Handelskrieg, Feindfahrt vom 05.05.1940 - 31.10.1940
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
6 W _ NAr. 196 A1196002930.11.1939 - 12.12.1940Als Bordflugzeug in Kiel-Holtenau übernommen.
24.06.1940Beim Laden havarierte der Motor, Reparatur aussichtlos, nicht einsatzbereit.
12.12.1940Vom Seefliegerhorst Brest-Süd von Bord geholt und übernommen.

Eingeschiffte Besatzungen der Bordfliegerstaffel:
Dienststellung:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. Fliegeroffizier / FlugzeugführerObltn. (M) Konrad Hoppe* 20.04.191700.04.194031.10.1940Zur Staffel zurück gekehrt.
Flugzeugführer????00.04.194031.10.1940Zur Staffel zurück gekehrt.
Eingeschifftes Technisches Wartungspersonal, Stärke: 2 / 2
I. Bordwart / FlugzeugmechanikerUffz. ????30.11.193912.12.1940Zur Staffel zurück gekehrt.
II. BordwartUffz. ????30.11.193912.12.1940Zur Staffel zurück gekehrt.
Waffenwart????30.11.193912.12.1940Zur Staffel zurück gekehrt.
Motorenschlosser????30.11.193912.12.1940Zur Staffel zurück gekehrt.
Am 13.12.1940 wurde HSK WIDDER außer Dienst gestellt.

HSK 4 - THOR (Schiff 10)

Flugzeugeinrichtungen und Unterbringung an Bord:
Ausrüstungplanung:Das Schiff wurde gemäß Planung vom 08.12.1939 mit 1 Bordflugzeug von Typ Ar. 196 A1 ausgerüstet. Nach Modernisierungsmaßnahmen 1941/42 aufnahmefähig für 2 Bordflugzeuge.
Unterbringung:Bordflugzeuge wurden in einen speziell als Hanger umgebauten Laderaum des Schiffes untergebracht.

Eingesetzte Bordflugzeuge:
1. Feindfahrt vom 06.06.1940 - 30.04.1941
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
6 W _ NAr. 196 A1196002803.05.1940 - 30.04.1941War ab November 1939 für Schiff 10 bereitgestellt, als Bordflugzeug in Kiel-Holtenau übernommen.
6 W _ NAr. 196 A119600..14.02.1941An Bord Versorger ALSTERUFER, ein Bordflugzeug für Schiff 10, zerlegt, Kistennr. 200. THOR verzichtet auf Übernahme und gibt es an ATLANTIS ab.
2. Feindfahrt vom 14.01.1942 - 09.10.1942
D H H NAr. 196 A3196019400.01.1942 - 30.11.1942Als Bordflugzeug von GAST Nantes übernommen.
30.11.1942Yokohama, bei der Explosionskatastrophe des Versorger UCKERMARK vernichtet.
6 W _ NAr. 196 A3196024200.01.1942 - 30.11.1942Als Bordflugzeug von GAST Nantes übernommen.
30.11.1942Yokohama, bei der Explosionskatastrophe des Versorger UCKERMARK vernichtet.

Eingeschiffte Besatzungen der Bordfliegerstaffel:
1. Feindfahrt vom 06.06.1940 - 30.04.1941
Dienststellung:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. Fliegeroffizier / BeobachterObltn. (M) Haelbich??10.04.194030.04.19411. Feindfahrt / Zur Staffel zurück.
FlugzeugführerFw. Lutz??10.04.194030.04.19411. Feindfahrt / Zur Staffel zurück.
Eingeschifftes Technisches Wartungspersonal, Stärke: 2 / 2
2. Feindfahrt vom 14.01.1942 - 09.10.1942
1. Fliegeroffizier / BeobachterObltn. (M) Robert Meyer-Ahrens* 08.07.191800.01.194230.11.19422. Feindfahrt / In Japan von Bord. PoW: 10.04.1943
BeobachterOb.Gefr. Kurt Beyer* 24.01.192000.01.1942† 30.11.1942Yokohama, bei Explosion der UCKERMARK gefallen.
FlugzeugführerOberflugmstr. Stembock??00.01.194230.11.19422. Feindfahrt / In Japan von Bord.
FlugzeugführerUffz. Peter Fleisch* 30.04.191400.01.1942† 30.11.1942Yokohama, bei Explosion der UCKERMARK gefallen.
Eingeschifftes Technisches Wartungspersonal, Stärke: 2 / 2, soweit nachweisbar:
FunkgerätewartUffz. Werner Appelbohm* 31.01.192030.11.1941† 30.11.1942Yokohama, bei Explosion der UCKERMARK gefallen.
30.11.1942 - HSK THOR bei der Explosionskatastrophe des Versorger UCKERMARK vernichtet.

HSK 5 - PINGUIN (Schiff 33)

Flugzeugeinrichtungen und Unterbringung an Bord:
Ausrüstungplanung:Das Schiff wurde gemäß Planung vom 08.12.1939 mit 2 Bordflugzeugen von Typ He 114 B ausgerüstet.
Unterbringung:Bordflugzeuge wurden in einen speziell als Hanger umgebauten Laderaum des Schiffes untergebracht.

Eingesetzte Bordflugzeuge:
Handelskrieg, Feindfahrt vom 15.06.1940 - 08.05.1941
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
6 W _ NHe 114 B255115.01.1940 - 05.09.1940Als Bordflugzeug in Kiel-Holtenau flugfertig übernommen.
20.04.1940Bei E-Stelle Travemünde einbau eines FuG XVII.
05.09.1940Seelandungsbruch, Motorblock herausgebrochen, brennend gesunken.
6 W _ NHe 114 B255315.01.1940 - 08.05.1941Als Bordflugzeug in Kiel-Holtenau nicht flugfertig übernommen.
08.05.1941Bei Versenkung des Schiffe durch HMS CORNWALL auf Position: 03°50' N / 53°50' E, Totalverlust.
ex. T 3 F HAr. 196 A1196002014.03.1941 - 08.05.1941Als Bordflugzeug vom Versorger ALSTERTOR, zerlegt in Kistennr. 500 übernommen.
08.05.1941Bei Versenkung des Schiffe durch HMS CORNWALL auf Position: 03°50' N / 53°50' E, Totalverlust.

Eingeschiffte Besatzungen der Bordfliegerstaffel:
Dienststellung:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. Fliegeroffizier / BeobachterObltn. (M) Walter Müller* 04.06.191600.03.1940† 08.05.1941gefallen bei Versenkung des Schiffes.
FlugzeugführerUffz. Hans Werner??00.03.194008.05.1941PoW, überlebt und in Gefangenschaft geraten.
Eingeschifftes Technisches Wartungspersonal:
I. Bordwart / WerkmeisterFw. Ferdinand Hüttenmeister* 06.01.191500.03.1940† 08.05.1941gefallen bei Versenkung des Schiffes.
II. BordwartHpt.Gefr. Hermann Bader* 23.04.191700.03.1940† 08.05.1941gefallen bei Versenkung des Schiffes.
Bodenpersonal / TechnikerOb.Gefr. Hans Klinkenbusch??00.03.194008.05.1941vermisst bei Versenkung des Schiffes.
Bodenpersonal / TechnikerGefr. Heinrich Lein??00.03.1940† 08.05.1941gefallen bei Versenkung des Schiffes.
Bodenpersonal / TechnikerGefr. Heinz Radden??00.03.194008.05.1941PoW, überlebt und in Gefangenschaft geraten.
Am 08.05.1941 wurde HSK PINGUIN von HMS CORNWALL gestellt. Nach ein Vollsalve des brit. Kreuzer detonierten 130 Minen und rissen das Schiff in Stücke. Es sank um 16.29 h auf Position: 03°50' N / 53°50' E, südl. der Seychellen innerhalb einer Minute.