Bordfliegerkommando 1 / 196
Panzerschiff
ADMIRAL GRAF SPEE


Flugzeugeinrichtungen und Unterbringung an Bord:
Aufnahmekapazität:Das Schiff kann geplant 1 Bordflugzeuge von Typ: Ar. 196 an Bord nehmen. Später geplant auf 2 Bordflugzeuge.
Unterbringung:1 Bordflugzeug auf dem Katapult.
Schleudereinrichtung:1x druckluftbetriebenes Katapult mit 12 m Beschleunigungslänge (mittschiffs, hintern Schornstein).
Übernahmeeinrichtung:2 Bordkräne (Steuerbord und Backbord) an Oberdeck. 1x Landesegel (Backbord) neuer Art (am 05.09.1939 entfernt), bestehen aus:
1x Gummimatte, 1x Rollspier, 1x Flutspier, Schleppleine mit Hahnepot, Winde der Rollenspier.

Eingesetzte Bordflugzeuge:
Spanieneinsätze, soweit nachweisbar:
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
60 D 91He 60-1937 - 1938Spanieneinsatz
60 E 91He 60-1937 - 1938Spanieneinsatz

Flottenübung im Atlantik:
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Zeitraum:Bemerkungen:
L 2 X 41Ar. 196 A 0-April - Mai 1939Bordflugzeug anlässlich der Atlantikerprobung der Arado 196 während Auslandreise der Flotte. Bordflugzeug vom 10. / Lehrgeschwader 2 (See)

Handelskrieg im Südatlantik vom 18.08.1939 - 17.12.1939:
Kennung:Flugzeugtyp:Werknr.:Datum:Ereignis:
T 3 A HAr. 196 A 1196001400.08.1939Ort: Wilhelmshaven. Überführung an Bord aus Warnemünde. Genauer Zeitpunkt konnte bisher nicht ermittelt werden.
30.08.1939Bordflugzeuge gestartet zur Bombenwurfübung mit scharfen Bomben und zur Zieldarstellung für Flak.
31.08.1939Beim Start bruch des Gestänges für die Backbordlandeklappe, Reparaturdauer 2 Tage.
05.09.1939Landesegeleinrichtung bis auf Pivotstumpf abgeschnitten und über Bord geworfen.
11.09.1939Start zur Sicherung der beabsichtigten Proviantübernahme von Troßschiff ALTMARK. Dabei sichtet Bordflugzeug ein schnelllaufendes Kriegsschiff.
13.09.1939Bordflugzeug gestartet zur Sicherung der Übernahme von Proviant und Verbrauchstoffen vom Troßschiff ALTMARK.
30.09.1939Start um Dampfer "CLEMENT" anzuhalten. Beim Funken des Dampfers eröffnet Bord- flugzeug Feuer mit M.G. Nach Stoppen des Dampfers Feuer eingestellt. Anschließend Aufklärung im Umkreis von 30 sm geflogen.
05.10.1939Aufklärung geflogen.
06.10.1939Aufklärung geflogen. Nach Übernahme stellt sich heraus daß der Motor des Bordflugzeuges beschädigt ist.
07.10.1939Motorschaden schlimmer als angenommen. Riß des Motors, daher unbrauchbar (Betriebstunden 19). Einbau des Reservemotors wird mindestens 2 Tage dauern.
T 3 - A HAr. 196 A 1196001412.10.1939Bordflugzeug wieder klar, Abzeichen übermalt. Bordflugzeug hat jetzt Fantasieabzeichen, die von weitem für englische gehalten werden können (Kokarde: schmutzig blau-grau-blau). Neu Kennung: T 3 - A H.
16.10.1939Abgabe des beschädigten Flugzeugmotors an Troßschiff ALTMARK.
22.10.1939Aufklärungsflug, dabei wird der französische Dampfer "TREVANION" gesichtet.
23.10.1939Aufklärungsflug, bei Übernahme kommt stählerne Schwingleine gegen den Propeller, der leicht beschädigt wird.
09.11.1939Aufklärung geflogen. Nach Landung wird am Motor an der gleichen Stelle ein Riß festgestellt, an welcher beim ersten inzwischen ausgebauten Motor auftrafen. Da ein weiterer Motor nicht mehr verfügbar ist, ist der Ausfall ein endgültiger. Die Rißstelle wird mit einen Stahlband eingefaßt und der Riß mit Metallkit gekittet. Das Flugzeug ist vorraussichtlich für eine Flug klar.
26.11.1939Zustand des Bordflugzeuges ist für den laufenden Aufklärungsdienst wegen des beschädigten Motors nur unter vollen Einsatz möglich.
02.12.1939Erster Aufklärungsflug nichts gesichtet.
Zweiter Aufklärungsflug. Ausfall des Empfängers des Flugzeuges. Kein Funkverkehr mit GRAF SPEE möglich, daher Notlandung an der befohlenen Übernahmestelle, Peilzeichen gesendet. Durch die harte Landung wurde Backbordschwimmer beschädigt und lief langsam voll. Übernahme durch das Schiff.
04.12.1939Bordflugzeug wird nach auswechseln des BB-Schwimmers und Reparatur des Empfänger am 05.12. wieder verwendungsbereit sein.
10.12.1939Aufklärung geflogen.
11.12.1939Aufklärung geflogen. Infolger harter Landung bricht Motorblock des Flugzeuges. Der Schaden ist mit Bordmitteln nicht zu beheben, daher muß das Flugzeug als ausgefallen angesehen werden. Es wird auseinander genommen, damit später auf dem Katapult eine Schornsteinattrape aufgebaut werden kann.
12.12.1939Die Abbauarbeiten am Flugzeug werden fortgesetzt. Der Motor, das Höhen- und Seitenleitwerk, die Landeklappen und die Verbindungen sind abgenommen. F.T. Anlage ist ausgebaut.
13.12.1939Beim Gefecht vor dem Rio de Plata wird das Schiff mittschiffs durch Treffer einer englischer 20,3 cm Granate getroffen.
Dabei fielen Uffz. Heinrich Bongards sowie Ob.Gefr. Hans-Edurad Sümmerer vom Bordfliegerkommando. Flugzeug brannte dabei aus.
17.12.1939Totalverlust des Flugzeuges durch Selbstversenkung des Schiffes.

Eingeschiffte Besatzungen und technisches Boden-Personal der Bordfliegerstaffel:
Handelskrieg im Südatlantik vom 18.08.1939 - 17.12.1939:
Dienststellung:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. Fliegeroffizier / BeobachterObltn. (M) Detlef Spiering* 09.05.1916??17.12.1939Interniert, kehrte am 05.06.1940 nach Deutschland zurück.
FlugzeugführerUffz. Heinrich Bongards* 06.02.1915??† 13.12.1939Beim Gefecht vor dem Rio de Plata gefallen.
Bodenpersonal:Dstgrad, Name:Geb.Datum:An Bord:Von Bord:Bemerkungen:
1. BordwartUffz. Werner Grotzki* 21.06.1917??17.12.1939Interniert, kehrte am 25.10.1940 nach Deutschland zurück.
WartH.Gefr. Josef Schmailzl* 21.05.1917??17.12.1939Interniert, kehrte am 25.10.1940 nach Deutschland zurück.
WartH.Gefr. Heinrich Scholing* 04.10.1915??17.12.1939Interniert.
MechanikerOb.Gefr. Hans-Eduard Sümmerer* 06.11.1917??† 13.12.1939Beim Gefecht vor dem Rio de Plata gefallen.
WartOb.Gefr. Oswald Gertler* 04.02.1915??17.12.1939Interniert.


Ar. 196 A1, Werknr. 1960014, T 3 A H im Herbst 1939 im SüdatlantikAr. 196 A1, Werknr. 1960014,
nach dem Übermalen am 12.10.1939 mit Fantasiekennungen T 3 - A H und Kokarde.
Ar. 196 A1, Werknr. 1960014, ausgebrannt auf dem Katapult in Montevideo nach dem Gefecht am 13.12.1939.
Public-domain: U.S. Naval Historical Center Photograph # NH 59661 and # NH 80976