B 21 - "GREIF"


Schiffsdaten
Schiffstyp:Bergungsschiff Klasse BS II
Bauwerft:Oderwerken, Stettin
Baujahr:1936
Baunummer:791
Indienststellung:01.08.1937
Schiffsmaße
Länge u.a.:72,00 m
Breite:10,60 m
Tiefgang:3,00 m
Seitenhöhe:4,10 m
Verdrängung:890 t
Antrieb
Maschine:2x MAN 12 zyl., 4 takt DM
Propeller:2 Voith Schneider mit je 2,40 m Ø
Leistung:4400 Pse
Vmax:18,7 kn (~ 35 km/h)
Seeausdauer:2400 sm / 15 kn bei 40 t Öl
Sonstiges:
Besatzung:7 Offz. / 56 Mann.
Verwendung:Versuchs- und Bergungsschiff
Aufnahmekapazität:3 Flugzeuge
Ausrüstung:1 fahrbaren MAN - Portaldrehkran, 13 t
Bewaffnung:1940: 3x 2 cm Flak C/30, MES
intern. Rufzeichen:DVAE
Versenkt am:22. Juni 1990
Schiffsnamen:Flagge:Eigner:
GREIFDR
USA
Reichsluftfahrtministerium
US Navy (1945)
MARCEL LE BIHAN (1948)
GUSTAVE ZEDE (1978)
FRAMarine nationale Française

 

Lebenslauf:
Datum:Ereignis:
1937
Bei den Oderwerrken entwickeltes Versuchs- und Bergungsschiff.
Baubeginn auf der Werft Oderwerke, Stettin, Baunummer: 791
01.08.Abgeliefert als GREIF Stationiert bei der Seenotbezirksstelle (L) Bug auf Rügen, Liegehafen: Travemünde
Erste Deckslandeversuche Fi 156 Storch auf GREIF.
1939
00.03.Statinoiert bei der Seenotbezirksstelle (L) Kiel / Holtenau
06.11.10:00 h – Flugsicherungsschiff GREIF vom 04.11. bis ca. 14.11.39 zur Reparatur Porpellergehäuse auf Flenderwerft, fällt für Seenotdienst aus.
14.11.09:00 h – Meldung: GREIF seit 01.11. unklar bis etwa 23.11.39
20.12.Flugsicherungsschiff GREIF soll auf Befehl Generalluftzeugmstr. auf Wangerooge notgelandete Wellington Bomber von dort abholen und nach Travemünde zur E-Stelle bringen.
29.12.FT 1612 von GREIF an Seenotzentrale: Borkum verlassen nach Travemünde.
30.12.FT 0928 von GREIF: Cuxhaven passiert, Eintreffen Travemünde um Mitternacht.
1940
13.01.10:40 h – LZGR. See benachrichtig E-Stelle Travemünde wann GREIF nicht mehr gebraucht wird.
11:30 h – FT an SKL 1 L : Flugsicherungsschiffe PHOENIX und GREIF stehen LZGR. See zur Verfügung. Überführung PHOENIX hat begonnen. Eislage Bug wird Überführung 3 He 115 von Bug nach Holtenau am 13.01. oder 14.01. zulassen.
23.01.Betr. Bewaffnung Flugsicherungsschiffe. ROLSHOVEN, TSCHIRSCHKY und GREIF sind mit je 3 MG C 30 (2cm) und je 6000 Schuß 2 cm Sprg.Patr. L/Spur ausgerüstet. PLÜSCHOW wegen Platzmangel nur 1 MG C 30. Beschaffung weiterer Nachschubmunition nicht notwendig.
09.04.11:50 h - GREIF als Zielschiff in Großenbrode als Ersatz für Dampfer PYTHON für eine Woche geplant.
15:00 h - Ob.St. Ing. Göttmann erneut auf Dringlickeit Gestellung GREIF hingewiesen.
16:50 h - E-Stelle Travemünde hat Anweisung, sich wegen Gestellung GREIF als Zielschiff am 10.04. unmittelbar mit Großenbrode in Verbindung zu setzen.
15.05.Meldung E-Stelle Travemünde: GREIF auf unbestimmt Zeit unklar. BB-Motor Ständer gerissen, St.B-Propeller im Flügel gebrochen.
12.07.GREIF Standort E-Stelle Travemünde.
07.12.Seenotdienst GREIF ausfällt vom 06.12.-12.12.40; Einbau MES Flenderwerft Lübeck.
1941
13.03.Schleuderschiff SPERBER wird für die Dauer der Werftliegezeit des Flugsicherungsschiff GREIF, der E-Stelle Travemünde für dringende Versuche überlassen.
07.04.GREIF mit Beendigung Werftliegezeit 06.04. nach Meldung E-Stelle Travemünde wieder fahrklar.
1942
00.07.Torpedowaffenplatz Hexengrund.
00.08.August 1942, erste Deckserprobung von Fl 282, GF+YE, auf GREIF in Travemünde.
00.09.Fl 282 V5 und V6, GF + YF ( Wnr. 2820006 ) Erste Schiffslandeversuche an Bord des Flugsicherungsschiffes GREIF in der Lübecker Bucht unter Führung der E- Stelle Travemünde.
00.10. - 01.1943Fl 282, GF+YF Borderprobung auf GREIF von Okt. 1942 – Jan. 1943
1943
02.06.Bergungsprahm BP 41 und Flusi GREIF werden von der E-Stelle Travemünde der T.V.A Eckernförder Bucht zur Verfügung gestellt, zwecks Bergung 2 amerkianischen Liberrator- Flugzeugen die im Schießgebiet liegen.
18.06.Das Flugsicherungsschiff GREIF wurde gehört (Funkmäßig) am 18., 19. und 23.06.
07.07.17:30 h - GREIF in Rostock eingelaufen.
17.07.05:20 h - Positionsangabe GREIF: Qu. 56582. Ebenso am 19. und 21.07.
17.08.02:45 h – Flugsicherungsschiff GREIF funkmäßig gehört. 21:00 h – in Frederikshaven eingelaufen.
20.08.17:30 h – GREIF funkmäßig in Frederikshaven gehört.
02.09.04:00 h – GREIF aus Frederikshaven nach Kiel ausgelaufen.
19.- 25.09.Fl 282, V12, CJ+SF, Deckslandeversuche auf GREIF vor Travemünde.
13.10.08:00 h – GREIF in Höhe Hafen Peenemünde, suche im Qu. 35 / 15 Ost nach FL.A 404 das einen Propeller verloren gemeldet hat. Um 20:00 h Positionsmeldung von GREIF in Qu. 3582 / 15 Ost.
16.10.GREIF meldete sich 2x von Position Qu. 3583 / 15 Ost, ebenso am 17.10. aktiv.
19.10.GREIF und FL.B 455 waren aktiv (funkmäßig).
20.10.GREIF und FL.B 455 waren aktiv (funkmäßig), GREIF meldet sich von nördl. Kattegat auf Position Qu. 0861 / 15 Ost.
01.11.FL.B 527, 208, 309, 304, FL.A 203, FL.D213 und GREIF waren aktiv (funkmäßig)
05.11.Ausgelaufen aus Parow.
17.11.08:05 h - GREIF gab ein wahrscheinliche Position in Qu. 1575 / 15 Ost an.
17.12.GREIF, FL.A 405 und 401, FL.B 304,305, 309 waren aktiv (funkmäßig) mit Kopenhagen.
18.12.GREIF wurde zwischen Bug und Holtenau gesichtet. (Flugaufklärungsmeldung einer Besatzung).
22.12.GREIF war aktiv (funkmäßig).
24.12.14:46 h - GREIF funkkontakt mit Bug.
25.12.06:30 h - GREIF, Positionsmeldung aus Qu.: 4512 / 15 Ost zusammen mit FL.A 404 und FL.B 418.
1944
07.01.GREIF, FL.B 303, 204 und 208, FL.A 201 und 404 waren aktiv an diesen Tag. Zusätzlich nicht identifizeirtebare Einheiten um 15:42 h im Qu.: 3688 / 15 Ost und 4675 / 15 Ost. Um 16:36 h Positionsmeldung Qu. 4672/ 15 Ost mit Kurs 140 °. Eine Arado 196 notgelandet auf Pos. 55°02`N / 13°55`E und auf Pos. 55°53´N / 14°45´E, 2 notgelandete Flugzeuge. Eine Besatzung wurde um 20.15 h geborgen. Suche nach einer vermissten BV 138 und eine He 115 wurden fortgesetzt.
08.01.FL.A 405 gibt Psoitionmeldung mittags in 9512 / 15 Ost und FL.B 542 um 19:03 h in Qu.1577 / 15 Ost an. 13:00 h - GREIF steht im Funkkontakt mit Bug.
12.01.02:10 h - GREIF meldet an Bug und Kopenhagen auf dem Wege nach Frederikshaven.
15.01.09:56 h - Kopenhagen funkt an GREIF: Standort ?
28.02.Flugsicherungsschiff GREIF um 11.00 h von Travemünde nach Hamburg zur Werftüberholung ausgelaufen.
1945
23.01.Auslaufen von Parow zum Osteinsatz nach Königsberg, Festmachen am 25.01.1945 (Kapitän Misch).
05.02.Voll beladen mit Flüchtlingen von Pillau nach Danzig--Neufahrwasser ausgelaufen.
16.04.Kommandant: Kapitän Misch Stabs- und Schiffsarzt: Dr. Wenzel Am 16. April 1945 durch Luftangriff gefallen:
v.der Bordflak: Uffz. Hermann Grabeleu, OG August Keuchel, OG Eugen Kämmerer
v.der 2./ Seefahrtschule der Luftwaffe: OG Karl Sieben
vom 5./ FlakRgt.64 : Fahnenjunker Scheppers
21.12.Auf der Werft Wilhelmshaven nach Überholung und Reparatur fertiggestellt.
22.12.Ausgelaufen aus Wilhelmshaven, übernommen von der US Navy.
Ab 1946
28.06.1946KW-Kanal in Richtung Osten passiert (Bremerhaven-Kiel)
00.00.1947Überstellung zur französischen Marine.
00.02.1948Unbenannt in MARCEL LE BIHAN, Kennung: A 759
05.03.1951Von Dakar nach Saigon (Indochina-Krieg), Kommandoschiff.
03.- 10.05.1951Operation „Jeanne de Arc“.
25.03.- 02.04.1952Operation „Poivre-Clavecin“ in Kambodscha.
10.04.1952Liegeplatz Insel Lay My.
14.- 18.05.1952Unterstützung bei der Landung in Xuyen Moc
28.05.1952Gesehen in der Nähe von Moduc
18.06.1952In der Dämmerung in Cumong
19.06.1952Operation „Cerf-Volant“ in Song Cau
08.- 21.07.1952Kreuzt vor Hue
07.08.1952Im Nebel vor Sa Huyn
10.08.1952Einsatz vor Song Tra Bong
13.08.1952Auf der Fahrt nach Saky
29.10.1952Von Sagion nach Frankreich
01.11.1959Umdeklariert als Tender
00.00.1961wurde das Schiff an die Tiefseestudien- und Forschungsgruppe (Groupe d'Études et de Recherche Sous-marine - GERS) überstellt, wo es als Begleitschiff des französischen Bathyscaphen (Tiefsee-U-Boots) ARCHIMEDES bei dessen Tieftauchversuchen diente.
1962 / 1963Tauchunternehmungen im Kurilen-Graben vor Japan
00.00.1964im Puerto-Rico-Graben.
00.00.1965im Mittelmeer beim Kap Matapan (Griechenland) .
00.00.1966bei Madeira.
00.00.1967wiederum im Kurilengraben.
00.00.1968beteiligt bei der Suche nach dem vor Toulon gesunkenen französischen U-Boot MINERVE
17.06.- 06.09.1969Tauchunternehmungen in Ponta Delgado (San Miguel Island)
00.00.1970bei der Suche nach der gesunkenen EURYDICE, beim FAMOUS-Projekt und der Bergung des bei einem unbemannten Testtauchgang auf 3400 m Tiefe gesunkenen Tauchbootes CYANA beteiligt.
00.00.1973Zugeteilt der GISMER (Groupe d'Intervention Sous la Mer) Tiefseeforschungsgruppe nun als Mutterschiff für das Forschungs-U-Boot LICORNE.
01.01.1978unbenannt in GUSTAVE ZÈDE
1980 / 1981Grundüberholung und Umbau, wobei der Kran abgenommen und stattdessen ein Unterwassergerüst eingebaut wurde.
00.06.1987Außer Dienst gestellt und ausgeschlachtet.
08.09.1987§ , gestrichen.
22.06.1990Als Hulk Q 649, der ausgeschlachtete Schiffsrumpf wurde im Mittelmeer vor Toulon versenkt.