K 53 - "MAX IMMELMANN"


Schiffsdaten
Schiffstyp:Flugsicherungsschiff Klasse V
Bauwerft:Norderwerft Köser & Meyer, Hamburg
Auftragserteilung:01.10.1940
Baujahr:1941
Baunummer:744
Stapellauf:1941
Indienststellung:00.12.1941
Schiffsmaße
Länge u.a.:78,00 m
Breite:10,80 m
Tiefgang:3,65 m
Seitenhöhe:4,70 m
Verdrängung:961 BRT
Antrieb
Maschine:4x MAN 12 zyl., 4 takt DM
2 Vulkan-Getriebe
Propeller:2x Schrauben mit je 1,85 m Ø
Leistung:8800 PSe
Vmax:21,5 kn (~ 40 km/h)
Seeausdauer:4600 sm / 16 kn bei 120 t Öl
Sonstiges:
Besatzung:8 Offz. / 58 Mann.
Verwendung:Flugsicherungsschiff H
Aufnahmekapazität:3 Flugzeuge
Ausrüstung:1 fahrbaren MAN-Portaldrehkran, 18 t
Bewaffnung:3x 3,7 cm Flak, 2x 2 cm Flak C/30,
2x Fla-MG´s
1948: 1x 10,5 cm Sk,
2x 4 cm Bofors, 4x 2 cm Flak
intern. Rufzeichen:DVAO
Versenkt am:00. Mai 1977
Schiffsnamen:Flagge:Eigner:
MAX IMMELMANN DRReichsluftfahrtministerium
MAX IMMELMANN GBR1945 - Royal Navy
COMMANDANT ROBERT GIRAUDFRA1946 - Marine nationale Française

 

Lebenslauf:
Datum:Ereignis:
1940
01.10.Auftragserteilung des Reichsluftfahrtministerium an Norderwerft zum Bau des Flugsicherungsschiff H
1941
Baubeginn auf Bauwerft: Norderwerft, Köser & Meyer, Hamburg. Baunummer: 744
19.12.Flugsicherungsschiff H - MAX IMMELMANN ist sofort nach Beendigung der Werftarbeiten nach Travemünde zu verlegen.
1942
20.03.Reparatur H.A.WEDEL nach Austausch gegen IMMELMANN.
14.04.Flugsicherungsschiff IMMELMANN ausläuft Cuxhaven im Geleit nach Hoek van Holland zwecks Übernahme Waffen und Gerät von HANS ALBRECHT WEDEL.
03.05.Flusi IMMELMANN auf Reede St. Malo geankert.
1943
15.04.Schreiben von OKM. Betrifft: Ausrüstung des Flugsicherungsschiffes IMMELMANN mit einer Fu-MB-Anlage.
Die augenblickliche Fu.MB-Anlage ist derart, dass es nocht nicht möglich ist, die eigenen Vorposten-, Minenräumboote und U-Jagdfahrzeuge mit derartigen Anlagen auszurüsten. Da das Flugsicherungsschiff IMMELMANN diesen Fahrzeugen gleichzusetzen ist, kann eine sofortige Ausrüstung mit einer FuMB-Anlage nicht erfolgen. Es ist vorgesehen, die Ausrüstung der Flugsicherungsschiffes IMMELMANN im Rahmen der Ausrüstung vorstehender marineeigener Fahrzeuge durchzuführen.
16.04.SBK I (Brest) meldet: Qu. 5957/14 West deutscher Tonnenleger gesunken. Einsatz: Flugsicherungsschiff IMMELMANN. Erfolg: Besatzung wurde durch Hafenschutzboote übernommen.
Flugsicherungsschiff IMMELMANN von 20-25 Jagdbomber und Jägern angeriffen. 23 Kanaoneneinschüsse, 2 Bomben in 5-6 Meter entfernung, keine Bombenschäden. 1 Mann schwer, 7 Mann leicht verletzt.
Nach Beobachtung der Schiffbesatzung ein engl. 2-mot. Jäger abgeschossen. Bestädigung steht noch aus.
30.04.SBK I (Brest) meldet (Nachmeldung vom 16.04.43): Flugsicherungsschiff IMMELMANN Feindberührung mit 12- 15 Spitfire. Im Qu. 6914 eine Spitfire mit Sicherheit abgeschossen, eine zweite wahrscheinlich (Rauchfahne) aggeschossen.
Schiff erhielt schwere Decksbeschädigungen. Kommando- und Ruderanlage defekt. 2 Mann tot, 19 Mann verwundet, darunter mehrer schwer.
Genaue Meldung folgt. Schiff 17:00 h am 16.04.43 mit Schlepphilfe in Brest eingelaufen.
07.06.Fernschreiben von Kadoschub:
Erbitten Genehmigung der Ausrüstung aller Geschütze der Flusi BOELKE und IMMELMANN mit Panzerschutzschilden. Um zuweisung von 6 Schutzschilden 2 cm Flak 38 SL30 und 2 Schutzschilden 3,7 cm K.C.30 für BOELKE nach Kiel, Kriegsmarinewerft, Art. Ress. für Kadoschub wird gebeten, die gleiche Anzahl für IMMELMANN nach Brest.
10.06.FS vom Ob.d.L.: Eine Lieferung der Schutzschilde ist z.Zt. nicht möglich. Es wird anheimgestellt, den Antrag in 8 Wochen erneut zu Stellen.
02.10.SNDF 3 (West) / SBK I meldet: 30.09. Ein Ziviltaucher des Flusi IMMELMANN beim Tauchen tödlich verunglückt.
12.11.19:00 h - IMMELMANN mit einen Seenotrettungsboot in Brest erwartet, südkurs mit 18 kn.
13.11.02:30 h - in Rouen eingelaufen.
16.11.04:00 h - ausgelaufen Kurs Arcachon mit 16 kn.
1944
02.- 03.01.IMMELMANN überführt in der Nacht vom 2./3. von Rouen nach St. Jean De Luz.
00.08.In Spanien interniert.
Ab 1945
00.12.1945Britische Kriesgbeute, Royal Navy
00.08.1946An Frankreich, in COMMANDANT ROBERT GIRAUD unbenannt, mit Kennung: F 755 in Fahrt.
00.11.1948Im Einsatz als Material- und Truppentransporter für Indochina.
21.12.1952Explosion des 10,5 cm Turm durch fehlerhafte Munition. Mehrere Tote.
00.00.1963Als Netzleger mit der Kennung A 755 in Fahrt, stationiert auf Madagaskar.
00.11.1976§ , Aus Flottenliste gestrichen.
00.05.197716:35 h - 200sm~Lanchvisian 45°33 N 00° 60,3 W versenkt. Zielschiff franz. Etendart-Squadron 11 F16 F

Sources: Literatur: Gröner, "Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945", Band 7 ; Schiffe und Boote der Deutschen Seeflieger 1912 - 1976 ;
Dokumente: KTB (Kriegstagebuch) des General der Luftwaffe beim Oberbefehlshaber der Kriegsmarine / Oberquartiermeister ; diverse Fotobelege ;
Air Sea Rescue Report For Home Aerea and Atlantic, Naval Section ; KTB des Haka Le Havre ; ...Geleitdienststelle St. Malo ;
Website: Forum-Marinearchiv.de